Corona - Stand der Dinge bei versteigerungspool.de sowie den Amtsgerichten in Deutschland

Liebe Besucher und Bieter-Interessenten von versteigerungspool.de.

Die Amtsgerichte sind laufend dabei, Zwangsversteigerungs-Termine neu zu terminieren, durchzuführen, sowie die für solche Termine erforderlichen CORONA-Schutzmaßnahmen festzulegen. Selbstverständlich werden diese immer wieder an die aktuelle Lage angepasst. Amtsgerichte, die bei uns veröffentlichen, unterstützen wir dabei tatkräftig. Sobald Amtsgerichte uns über Schutzmaßnahmen informieren, veröffentlichen wir diese auf der Stammseite des jeweiligen Amtsgerichtes SOWIE auch auf der jeweiligen Objekt-Exposé-Seite.

Wir bitten Sie, vor der Wahrnehmung eines Versteigerungs-Termins im Amtsgericht, die aktuellen Informationen zu den CORONA-Schutzmaßnahmen auf versteigerungspool.de einzusehen. Die Einhaltung der Schutzmaßnahmen gewährleistet den Schutz vor Covid-19 für Sie als Bietinteressent und alle anderen Teilnehmer der Versteigerung, sowie eine Entlastung der Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger.

Wenn Sie weitergehende fachliche Fragen zu Zwangsversteigerungen haben, finden Sie in unserem Fachforum "zv-forum.de" wertvolle Antworten. Wir bitten sie dabei um Verständnis, dass wir für diese Informationen keine Gewähr bzgl. Vollständigkeit oder inhaltliche Fehler geben können.

Wir halten Sie auf diesem Weg weiterhin auf dem Laufenden. 

Bleiben Sie gesund!
Ihr Team von versteigerungspool.de

Keine Eigentümerzustimmung bei Löschung einer Grundschuld

27.07.2012 Herrenloses Grundstück

(IP/RVR) „Zu der Löschung einer Grundschuld an einem herrenlosen Grundstück bedarf es weder der Zustimmung eines für den Eigentümer handelnden Pflegers noch der des früheren Eigentümers.“ So der Leitsatz des BGH-Beschlusses vom 10.05.2012.

In dem der Entscheidung zugrunde liegenden Fall waren zugunsten der beteiligten Gläubigerin sechs Grundschulden im Grundbuch eingetragen. Die Eigentümerin hatte das Eigentum an dem Grundstück durch Verzicht gem. § 928 Abs. 1 BGB aufgegeben. Die Gläubigerin betrieb aus der Grundschuld in Abteilung III laufende Nr. 2 das Zwangsversteigerungsverfahren und beantragte beim Grundbuchamt unter Vorlage der Löschungsbewilligung die Löschung der Grundschuld laufende Nr. 1. Das Grundbuchamt hat den Antrag zurückgewiesen, da es an der Zustimmung des Eigentümers fehle und diese ggf. im Klagewege zu ersetzen sei.

Auch das Beschwerdegericht war der Ansicht, dass die Löschungsbewilligung der Gläubigerin nicht ausreiche. Da es an einem gegenwärtigen Eigentümer fehle, müsse die gemäß § 27 GBO erforderliche Eigentümerzustimmung im Klagewege ersetzt werden, indem gemäß § 58 ZPO ein Pfleger eingesetzt werde. Grund seien das schützenswerte Interesse des früheren Eigentümers am Erhalt einer Eigentümergrundschuld, das etwaige Interesse des Aneignungsberechtigten sowie ablösungsberechtigter Dritter, die bereits Zahlungen auf die Grundschuld geleistet hätten.

Der BGH hingegen gab der Gläubigerin Recht und wies das Grundbuchamt an, ihren Antrag zu vollziehen. Zwar dürfe eine Grundschuld gemäߧ 27 GBO nur mit Zustimmung des Grundstückseigentümers gelöscht werden, allerdings sei hiermit der Eigentümer zum Zeitpunkt der Löschung gemeint. Einen solchen gäbe es jedoch bei einem herrenlosen Grundstück nicht. Interessen Dritter schütze die Norm nicht. Daneben ergebe sich auch aus § 19 GBO kein etwaiges Bewilligungserfordernis für Dritte. Zwar gehe die überwiegende Meinung in der Literatur davon aus, dass sich eine durch Zahlung des Eigentümers auf die Grundschuld entstehende Eigentümergrundschuld mit der Dereliktion in eine Fremdgrundschuld umwandelt, dies sei aber vom Grundbuchamt nur dann zu beachten, wenn es für deren Entstehung Anhaltspunkte gäbe, durch die die Vermutung nach § 891 Abs. 1 BGB zugunsten der Beteiligten als eingetragener Grundschuldgläubigerin widerlegt wäre.

BGH, Beschluss vom 10.05.2012, Az. V ZB 36/12


© Copyright immobilienpool.de / RVR Rechtsanwälte Stuttgart
 

Archiv

AGB | Datenschutzerklärung | Cookies | Widerrufsrecht | Impressum | Kontakt | Über uns