Corona - Stand der Dinge bei versteigerungspool.de sowie den Amtsgerichten in Deutschland

Liebe Besucher und Bieter-Interessenten von versteigerungspool.de.

Die Amtsgerichte sind laufend dabei, Zwangsversteigerungs-Termine neu zu terminieren, durchzuführen, sowie die für solche Termine erforderlichen CORONA-Schutzmaßnahmen festzulegen. Selbstverständlich werden diese immer wieder an die aktuelle Lage angepasst. Amtsgerichte, die bei uns veröffentlichen, unterstützen wir dabei tatkräftig. Sobald Amtsgerichte uns über Schutzmaßnahmen informieren, veröffentlichen wir diese auf der Stammseite des jeweiligen Amtsgerichtes SOWIE auch auf der jeweiligen Objekt-Exposé-Seite.

Wir bitten Sie, vor der Wahrnehmung eines Versteigerungs-Termins im Amtsgericht, die aktuellen Informationen zu den CORONA-Schutzmaßnahmen auf versteigerungspool.de einzusehen. Die Einhaltung der Schutzmaßnahmen gewährleistet den Schutz vor Covid-19 für Sie als Bietinteressent und alle anderen Teilnehmer der Versteigerung, sowie eine Entlastung der Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger.

Wenn Sie weitergehende fachliche Fragen zu Zwangsversteigerungen haben, finden Sie in unserem Fachforum "zv-forum.de" wertvolle Antworten. Wir bitten sie dabei um Verständnis, dass wir für diese Informationen keine Gewähr bzgl. Vollständigkeit oder inhaltliche Fehler geben können.

Wir halten Sie auf diesem Weg weiterhin auf dem Laufenden. 

Bleiben Sie gesund!
Ihr Team von versteigerungspool.de

Werklohnforderung begleichen!

20.05.2008 Werklohnzahlung

(ip/pp) Zur Zahlungsverpflichtung hinsichtlich Werklohn bei einem im Eigentum eines Dritten stehenden Hauses hat sich das Oberlandesgericht OLG Dresden jetzt in einem aktuellen Urteil geäußert Es stellt fest, das keine weiteren Maßnahmen des Gerichts erforderlich sind, wenn der Ehegatte der beweisbelasteten Partei die Begutachtung durch den Sachverständigen verweigert – und das die Berechtigung von Werklohnforderungen nicht durch Detailgutachten zu untergraben sei. Eine eindeutige Rechtslage könne auch nicht durch weitere Gutachten verändert werden.

Es ging im konkreten Fall um als Zimmer- und Trockenbauarbeiten erbrachten Leistungen, die nicht mehr beitreibbar waren, nachdem ein Insolvenzverfahren mangels Masse nicht eröffnet werden konnte und die betreffende Gesellschaft zwischenzeitlich im Handelsregister gelöscht worden war. Die Gesellschaft sei, so die Klage, wesentlich zu dem Zweck betrieben worden, „um berechtigte Werklohnforderungen ... nicht begleichen zu müssen". Sie sei „bewusst als Haftungssubjekt für die Werklohnforderung ausgeschaltet worden. Dies sei als vorsätzliche sittenwidrige Schädigung zu bewerten."

Das OLG stimmte dem in Gänze zu und stellte eindeutig hinsichtlich genereller Haftung fest: „... ist der Empfänger von Baugeld verpflichtet, dieses zur Befriedigung von Personen zu verwenden, die an der Herstellung des Baues vertraglich beteiligt sind. ... Damit besteht bei einer zweckwidrigen Verwendung von Baugeld über vertragliche Ansprüche hinaus ein Schadenersatzanspruch des Bauhandwerkers, der auf eine fällige Forderung keine Befriedigung erlangt hat, unmittelbar gegen den Empfänger des Baugeldes. Ob und inwieweit er an der Herstellung des Baus beteiligt ist, ist hierbei unbeachtlich.

OLG Dresden, Az.: 4 U 2228/05

Archiv

AGB | Datenschutzerklärung | Cookies | Widerrufsrecht | Impressum | Kontakt | Über uns